Autor Thema: 14 Jahre stand sie in der Halle  (Gelesen 572 mal)

Bein-Hard

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 9
14 Jahre stand sie in der Halle
« am: 24 April 2018, 14:35:18 »
Hallo erstmal
Nachdem mir die Halle gekündigt wurde musste ich meine VF1000R die ich im Jahr 2001 gekauft habe nach Hause holen. Nachdem sie so in der Garage stand und ich am Tag gefühlte 10-20 mal daran vorbeigeschlichen bin habe ich mich dazu entschieden das Teil wieder zum Leben zu erwecken.
Moped ist aus dem Bj. 84 im Original Zustand. Der Tank wurde scheinbar von einem der Vorbesitzer (Blauer Streifen) nachlackiert. Was ich am Anfang wo ich sie gekauft habe gemacht habe ist ein kleiner Schalter montiert,dass ich die Lüfter bei Bedarf früher einschalten kann als der Thermostad reagiert. Desweiteren habe ich die Felgen polieren lassen. Sieht richtig gut aus.
Der Tank ist mir in der Halle angerostet, was nun das erste Projekt war das behandelt werden musste.
Erster Durchgang habe ich mit Danklorix (WC Reiniger) und Wasser und einem Batterieladegerät gestartet. Ergebnis war nicht so überwältigend.
Zweiter Durchgang habe ich dann Sekuritglasscherben genommen und ein paar Std. geschüttelt.
Es wurde etwas besser aber noch nicht mein Ding gewesen.
Dritter Durchgang nochmals mit Danklorix und Elektolyse wie beim ersten Durchgang. Aber zum versiegeln war mir das noch nicht gut genug.
Vierter Durchgang habe ich mir Rostentferner von der Fa. Rostio bestellt, das mit heißem Wasser 
angerührt, den Tank mit Luftpolsterfolie eingepackt ab und zu geschüttelt. Das ganze dann ca.24 Std stehen lassen. Ab und zu mit dem Endoskop reingeschaut. Flüssigkeit abgelassen und gut ausgespühlt. Trocken gefönt,dachte ich. wollte am nächsten Tag dann die Versiegelung einbringen. Pustekuchen, der Tank war nicht richtig trocken und hat wieder etwas Rost angesetzt. Also nochmals eine leichte Lauge mit dem Rostio angerührt und eingefüllt. Gott sei Dank habe ich gleich 5l geordert. Das ganze wieder 5 Std mit kochend heißem Wasser alle Halbe Std durchgeschüttelt. Brühe raus und siehe da der Tank ist blank. wollte an versich von Rostio das Neutral Mittel zum versiegeln verwenden. Ging leider nicht mehr, da eine kleine Undichtigkeit zum Vorschein kam.
Nun kommt von Wagner ein Harz zum Einsatz. Von außen die undichte Nahtstelle unten am Tank
versiegelt und am nächsten Tag den Tank gefüllt mit Wasser um zu testen ob es dicht ist. Es ist dicht. Wieder den Tank trocken gelegt. Diesmal den Tank richtig von innen getrocknet. Mußte nun warten bis die Tankversiegelung kommt. Morgen geht es dann zum ersten Durchgang mit der Versiegelung. Insgesammt 3x
In den Zwischenzeiten Öl, Bremsflüssigkeit und Kühlwasser gewechselt.
nun ein paar Bilder vom Tank.
Gruß Werner

Bein-Hard

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 9
Re: 14 Jahre stand sie in der Halle
« Antwort #1 am: 24 April 2018, 14:36:40 »
Nächsten Bilder
Viel Spaß beim schauen, Lebra im Endstadium  :o
Von dem Glasperlenspiel habe ich keine Bilder gemacht, vergessen.
« Letzte Änderung: 24 April 2018, 14:39:34 von Bein-Hard »

Bein-Hard

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 9
Re: 14 Jahre stand sie in der Halle
« Antwort #2 am: 28 April 2018, 12:28:51 »
Hallo
Nun ist die Tankversiegelung auch Geschichte. Insgesamt habe ich die Tankversiegelung von Wagner zwei mal im Tank aufgetragen. Das ganze ist sehr Zeitaufwendig, man darf erst die Zweite Schicht nach 12-24 Std. auftragen. Nun muss er ca. Zwei Wochen ruhen und auslüften. Dann kann man in wieder befüllen mit Kraftstoff. Bin bis jetzt sehr zufrieden. Das ganze bewegte sich bei ca. 120,- .
Gruß aus dem Badenland

Bein-Hard

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 9
Re: 14 Jahre stand sie in der Halle
« Antwort #3 am: 05 Mai 2018, 09:16:51 »
Ergänzung 05.05.2018
Gestern Abend wurde der Motor aus dem Tiefschlaf gerissen, nachdem ich die Zndkerzen vor 3 Tagen entfernt hatte habe ich ein 50zig 50zig Benzinölgemisch in die Zündkerzenöffnungen geträufelt und einwirken lassen. Ab und zu im 5ten Gang gedreht,alles war frei. Der Motor lies sich ohne Probleme drehen. Der Startversuch ist nach wenigen Minuten mit Startpilot geglückt. Gottseidank hatte ich die Vergaser 2004 komplett vom Benzin befreit. Kein verharzen war festzustellen.
Nun wird sie in den nächsten Tagen der Tüvjustiz vorgeführt. Bin mal gespannt ob sie im ersten Durchgang das Plakettchen bekommt.
Hier noch ein paar Bilder vom Moped
Gruß Werner
« Letzte Änderung: 05 Mai 2018, 09:19:35 von Bein-Hard »